über Barbuda nach Sint Maarten

Auf Antigua haben wir 2,5 Wochen nur geankert, daher war mal wieder ein Hafentag angesagt um Süßwasser zu tanken. Wir haben einen Süßwassertank von 350 Liter. Das bedeutet das wir im Durchschnitt ca. 20 Liter pro Tag für kochen, spülen und Körperpflege verbrauchen (Klo wird mit Salzwasser gespült). Unsere Wahl fiel auf Jolly Harbour. Dort gab es den größten Supermarkt auf Antigua mit akzeptablen Preisen. Mit Wasser und vollen Kühlschrank ausgerüstet machten wir uns auf den Weg zu der ca. 30 sm entfernten Insel Barbuda. Eine kleines Eiland weiter Richtung Norden welches gemeinsam mit Antigua einen Staat bildet.

Vor der Low Bay viel unser Anker in türkisgrünes Wasser. Vor uns ein 20 km langer, feinster und leicht rötlicher Sandstrand mit nichts außer eine paar Palmen und verlassenen Liegestühlen. Hinter dem Sandstrand fängt eine recht große Lagune an. Um zu der „Hauptstadt“ der Insel zu kommen, funkt man am besten ein Taxiboot an. Zusammen mit der Crew der Kyla haben wir diesen Dienst in Anspruch genommen. Wir mussten noch ausklarieren und außerdem wollten wir in den Mangrovenbüschen der Lagune eine der größten Brutkolonien der Fregattvögel besichtigen. Mit George Jeffrey, dem besten Guide der Insel, fuhren wir in die Stadt. George lief mit uns die 3 Stationen zum ausklarieren ab, die wir ohne ihn nicht gefunden hätten, und er fuhr uns mit seinem Boot auch zu den Nistplätzen der Fregattvögel, die ohne Führer nicht besucht werden dürfen. Er erklärte uns, dass am Gefieder der Jungvögel erst nach 2 Jahren zu erkennen ist ob sie Männchen oder Weibchen sind, zeigte uns wie die Männchen und die Weibchen ausgewachsen aussehen und wann und warum die Männchen ihren berühmten roten Hals bekommen. Man merkte ihm mit jeden Satz an, wie Stolz er auf seine kleine Insel ist und das er dort geboren wurde. Auf der Insel gibt es keinen großen Tourismus, keine Kreuzfahrer, nur eine kleine Hotelanlage für Honeymoon-Reisende und nach den Bewohnern der Insel wird das auch so bleiben. Nur wer auf Barbuda geboren ist darf auch Land erwerben und dieses bebauen. Dieses Gesetz schützt vor den großen Investoren der Touristikbranche. Die Fahrt mit George kostete gerade mal US$ 74,00 für 4 Personen und dauerte insgesamt 4 Stunden.

Nach 3 Tagen Natur und Idylle pur hieß es für uns wieder Anker auf Richtung Sint Maarten. Die 80 sm segelten wir bei besten Voraussetzungen durch die Nacht. Um 7:00 Uhr machten wir vor der Brücke der Simpson Bay kurz halt. Die Brücke öffnete um 9:30 Uhr und so konnten wir vor Anker kurz frühstücken bis es in die Bucht reinging. Wir verlegten uns an einem Steg der Simpson Bay Marina. Wir wollten bevor wir zu den Jungferninseln segelten unser Boot nochmal gründlich reinigen und die Wassertanks auffüllen. Der Plan war an sich nicht schlecht, nur stimmten die Liegeplatzgebühren nicht mit unseren Informationen überein. Dazu kamen noch Nebenkosten wie pro Tag US$ 5,00 für Müll sowie Wasser und Strom. Insgesamt zahlten wir für 2 Tage Hafen fast US$ 170,00 – ein teurer Spaß. Als wir uns dann in die Bucht zum kostenlosen Ankern verlegten erfuhren wir, dass dort ein Wasserboot vorbeikommt um die Süßwassertanks der Segler für US$ 0,08/Liter zu füllen. Sehr ärgerlich!

In der Simpson Bay Lagoon gibt es alles was das Seglerherz höher schlagen lässt: große Marinegeschäfte, Waschsalons, nette Kneipen mit Happy-Hour, in der das Bier nur einen Dollar kostet (Laggoonie´s) und Lebensmittelgeschäfte. Wir wussten, dass es in den BVI (British Virgins Island) alles sehr, sehr teuer ist und so bunkerten wir nochmal unseren Kühlschrank voll.

Natürlich durfte auch ein Abstecher zur Cocktailbar an der Flughafenlandebahn nicht fehlen. Die großen Urlaubsflieger landen unmittelbar über unseren Köpfen bzw. beim Start bläst einen die Düsenkraft der Jets ins Gesicht. Vor fast 10 Jahren war ich mit meinem Bruder Rainer und meiner Freundin Babsi auch schon an dieser Stelle. Damals flogen wir weiter nach Tortola um in den BVI´s zu segeln. Einer meiner schönsten Segeltörns. Wer hätte damals gedacht, das ich diesen Ort noch einmal sehe und auf eigenen Kiel die Virgin Islands besegeln kann. Aber dazu mehr im nächsten Blogeintrag.

Grillen nach dem Einkauf in Jolly Harbour

mora in der Deep Bay

wir erreichen Barbuda

Ralph nimmt einen Teil des 20 km breiten Sandstrandes in Besitz und erklärt in zu mora-Beach

gemeinsam mit George und der Crew der KYLA warten wir auf die Beamtin des Emigration Office

junger Fregattvogel

Fregatt Weibchen – an dem hellen Brust Gefieder zu erkennen

Mutter mit Sohn oder Tochter, das sehen wir erst wenn die Tiere 2 Jahre alt sind

George – Fischer, Vater von 8 Kindern (6 auf dem College bzw. zum Studium in Griechenland) und bester Naturkenner auf Barbuda

Traumpaar an endlos langem Strand

Moni mit der Crew der KYLA am mora-Beach

viel Platz zum Spazieren

Warnung an der Start- und Landebahn von SXM

Flugplan auf dem Surfbrett

Moni lässt sich beim Start einer Boeing 737 die Beine Sandstrahlen

Jet im Landeanflug, gefühlt zum Greifen nah

Junggesellinnen Abschied auf St. Maarten

4 Gedanken zu „über Barbuda nach Sint Maarten

  1. Rainer Schillinger

    Hallo Liebes MORA Team,

    ich erkenne die Simpson Bay Logoon wieder 🙂
    Ist eins meiner Bilder für auf meinem Bildschirmschoner. Jetzt seit Ihr bestimmt schon auf dem Weg zu den BVI´s. Habe viele schöne Erinnerungen an die einzelnen Inseln und den gesamten Urlaub. Auch die BVI´s sind als Bildschirmschoner dabei und sorgen für Entspannung und Ruhe bei mir.

    Bis bald mal wieder
    Rainer

    Antworten
  2. Andrea Drothen

    Hallöchen Ihr beide
    Also vom gegrillten hätte ich auch gerne etwas, und dann wieder die tollen Bilder , und der tolle Beitrag, ich möchte mehr, das ist jedes Mal eine Freude zu lesen,, und ausserdem ihr seid ein tolles Paar, das Bild ist schön am einsamen Strand herrlich
    Liebe Grüße

    Antworten
  3. 2 Rad Vagabund

    Hallo ihr zwei Insel Hüpfer,
    wieder was dazu Gelernt. Selbst an den schönsten ecken dieser Welt wird man übers Ohr gehauen wenn es auch nur beim Bunkern von Trinkwasser ist 🙁 . Dafür habt ihr jetzt einen eigenen Strand den MORA Beach. Wünschte wir hätten auch mal Temperaturen über 20 Grad so wie bei euch.
    Euch auf jedenfalls weiterhin alles gute. Freue mich schon auf euren neue Bericht.Die immer so gut zu lesen sind. Die Bilder sind natürlich auch einfach nur toll.
    Gruß vom
    2 Rad Vagabunden

    Antworten
  4. Antje Brune

    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin mal wieder begeistert von Euren Bildern, ich freue mich darüber, dass es Euch so gut geht 🙂 .
    Wie lange hat Ralph eigentlich gebraucht um den Strand zu bemalen?
    Und was sind das für komische Vögel (meine damit nicht die Strand Nixen 😉 ) .
    Alles egal, Hauptsache Euch geht es gut und Ihr folgt Eurem Traum weiter hin.
    Drück Euch mal ganz dolle…bis dann :*
    Lg Antje

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.