Road Trip durch den Südosten der USA /Tag 7 bis Tag 11

Tag 7:

Frank und Jeannette lebten 7 Jahre in Georgia und haben uns mit jeder Menge „must see“-Zielen eingedeckt. Die Stadt Helen stand wegen dem alljährlichen Oktoberfest ziemlich an oberster Stelle. Helen ist eine Kleinstadt am Rande der Blue Mountains. Wenn man durch die Stadt läuft fühlt man sich in ein bayrisches Dorf versetzt. Die ganze Stadt besteht aus kitschigen Alpenhäusern, überall ertönt Blasmusik, die Leute laufen mit Ledertrachten bzw. Dirndl rum und es gibt deutsches Bier und bayrisches Essen bzw. das was der Amerikaner dafür hält. Eine Halle ist komplett als bayrisches Festzelt errichtet und es spielt eine Band in Lederhosen Alpendudelmusik. Wir wandeln durch das Dorf und können nur noch staunen was für ein Bild der Ami über Bayern hat. Als wir mit einem jungen Amerikaner (ca. Ende 20) ins Gespräch kamen, fragte er uns, ob es in Deutschland tatsächlich so aussehe und ob es stimmt, das wir warmes Bier trinken. Es wurde ein ganz lustiger Abend und wir konnten einige Vorurteile ausräumen.

Oktoberfest in Amerika

zur Not liegt auch Heidelberg in Bayern

deutsche Schokotorte, das Stück für 9.00 USD

Sauerkraut und Fisch

Bierkrüge

lustige T-Shirts mit seltsamer Beschriftung

nette Kellnerin – man beachte das Verbot von Waffen

manch einer trägt seine Einstellung zu den Waffengesetzen direkt auf der Weste

Bierzelt in Helen / Georgia

bei der ersten Bestellung ist auch der Humpen bzw. der Stiefel mit dabei. danach gibt es das günstige Refill Angebot

wir haben uns mit den üblichen Plastikbechern abgefunden – der halbe Liter für 6.50 USD

 

Tag 8 und 9:

Für Atlanta, die Hauptstadt von Georgia nahmen wir uns 2 Tage Zeit. Nach fast einer Woche Natur waren wir bereit für City und Kultur. Vom Hotel aus gibt es einen kostenlosen Shuttle zum Flughafen inkl. Metrostation. Mit einem 2-Tagesticket für US$ 14.00 p.P. konnten wir quer durch die Hauptstadt fahren. Wir besuchten die CNN-Sendezentrale und machten eine Führung durch die Studio´s. Hier werden von 2000 Mitarbeitern rund um die Uhr Nachrichten und Reportagen gedreht, geschnitten und gesendet. Nebenan befindet sich das Museum von Coca-Cola. In dem modernen Bau befinden sich Hunderte von alten und neuen Gebrauchsobjekten, Werbeschildern und Getränkeautomaten aus der ganzen Welt. Es gibt viele Animationsclips und interessante Informationen über das geniale Marketingkonzept sowie über die Legende des Geheimrezeptes von Coca-Cola. Zum Schluss konnten wir im „Tastes of the World“ über 100 von Coca-Cola produzierte Getränke dieser Welt kosten. Jeder Kontinent hat seine eigenen Geschmacksrichtungen. Mit manchen Getränken konnten wir uns anfreunden, andere schmeckten so schrecklich wie sie aussahen. 🙁

Die Skyline von Atlanta ist mit ihren Wolkenkratzern beeindruckend. Im WestIn Hotel fuhren wir mit einem Außenfahrstuhl bis in die 72. Etage um von dort oben einen grandiosen Rundumblick über Atlanta zu genießen. Und das, im Gegensatz zum empfohlenem Riesenrad, ganz umsonst! Als Belohnung für den erfolgreichen Tag gönnten wir uns im Hard Rock Cafe ein großes Bier. Zum „must see“ in Atlanta gehört natürlich auch der Besuch der Grabstätte von Dr. Marin Luther King jr. Leider wurde die Grabstätte ausgerechnet an dem Tag an dem wir hier waren, restauriert.

So viel Sightseeing und Kultur ist anstrengend. Abends taten uns die Füße weh und 2 Tage Großstadt waren dann auch genug.

alle wichtigen Punkte in Atlanta sind gut mit der Metro zu erreichen

das Headquarter von CNN

das Gebäude besteht aus 5 einzelnen Häusern welche um einen gigantischen Innenhof reichen

Übertragungswagen aus Kriegsgebieten

Moni vor der Skyline von Atlanta

beeindruckend

das Riesenrad wurde uns als Attraktion empfohlen

aber das WESTIN Hotel ganz links ist viiiiel höher

im Coca Cola Museum

John Pemberton erfindet und mixt die Coca Cola

eine alte Soda Bar, der Kunde konnte sich Wasser mit seiner bevorzugten Geschmacksrichtung bestellen. Coca Cola sollte gegen Kopfschmerzen wirken

Asa Candler kaufte Coca Cola für 2300 USD

um die Firma nach einigen Jahren und vielen genialen Marketing Strategien für 25 Millionen USD wieder zu verkaufen

alter Cola Automat

Sammeldosen

selbst in Atlanta trifft Ralph seine alten Kollegen wieder

ein weiterer Platz für überteuertes Bier

aber in der Umgebung wollen wir mal ein Auge zudrücken und das Bier geniessen

das Grabmal von Dr. MLK jr. und seiner Frau

der Friedensnobelpreis

 

Tag 10:

Uns zog es wieder in die Natur. So fuhren wir weiter nach Süden in eine Stadt Namens Columbus. Der Chattahoochee River fließt durch die Stadt und es gibt seit 1992 eine sehr schöne Uferpromenade. Den „Columbus Riverwalk“, der vorbei an alten Gebäuden und neuen Sportanlagen führt. Am Abend gingen wir noch in ein nettes Restaurant und setzten uns an die Bar. Man kommt hier schnell mit den Einheimischen ins Gespräch und wir sind immer wieder erstaunt, dass die Amerikaner gegenüber uns Deutschen und unserem Land sehr viel Respekt und Achtung zum Ausdruck bringen. Sehr viele kennen unsere Kanzlerin„Angie“ und äußern sich sehr positiv über sie. Oft haben wir schon erlebt, dass sich die Amerikaner bei uns wegen ihrem aktuellen Präsidenten entschuldigen. 🙂

Chattahoochee River

Wildwasserbahn an der rechten Seite der Stadt

Befahrbarer Fluss an der linken Seite der Stadt

Flaniermeile am Fluss

Vorbereitung für Helloween

die Geister sind unter uns

 

Tag 11:

Wir machen einen Ausflug zum Providence Canyon State Park. Etwa 65 km südlich von Columbus, bei Lumpkin, gibt es den „Grand Canyon von Georgia“. Dort kann man am Canyon Rand runter zu den Felsformationen wandern und ist abseits der ganzen Touristenströme. Die bizarren Felsen sind teilweise 50 m hoch und von hellem Rot und warmen Orange bis zu bleichen Weiß gefärbt. Eine wirklich schöne Gegend.

Providence Canyon

Ralph MUSS wieder Wandern

Moni freut sich auf´s Wandern

tolle Farben

steile Hänge

und es geht noch steiler

und noch mehr

am Ende hat auch Ralph die Wanderung durch den Canyon gefallen

Eigentlich wollten wir noch weiter nach New Orleans und an den Golf von Mexiko. Doch die Hotelpreise von über 200 US$ p.N. haben uns von dem Vorhaben abgehalten. Wir schauen uns die Küsten lieber von unsere mora aus an. So starteten wir die Rückreise nach Brunswick. Mittlerweile waren auch Margit und Jo von der KYLA von ihrer Rundreise quer durch die USA zurückgekehrt und so freuten wir uns auf ein Wiedersehen.

5 Gedanken zu „Road Trip durch den Südosten der USA /Tag 7 bis Tag 11

  1. Andrea Drothen

    Hallöchen Ihr Weltenbummler
    Gibt es zu ihr ward kurz in Bayern, einen Abstecher machen, ich denke man fühlt sich dort bestimmt in einer verkehrten Welt, aber bestimmt interessant, also für mich sieht alles spannend aus und auch das geschriebene wieder supertoll, man kann sich richtig reinfühlen in alles, weiter so, und weiterhin viel Spass
    wir drücken euch beide Andrea und co

    Antworten
  2. Rainer Schillinger

    Hallo Ihr Zwei,

    Ihr schreibt ja schneller als ich lesen kann. Gefällt euch etwas das Landleben? In US gibt es ja mehr deutsches Kulturgut als von mir angenommen, oder ist die Auswahl von euch etwas bewusst gesteuert?
    Habt aber wieder alles sehr spannend, lebendig und sehnsuchtsvoll beschrieben.
    Weiter so!
    Ganz liebe Grüße von Rainer + Family

    Antworten
  3. 2 Rad Vagabund

    Hallo ihr zwei,
    willkommen in Bayer 2.0 🙂
    Im November noch Oktoberfest ? oder ist da ganze Jahr Oktober ?
    Auf jedenfall weiterhin viel spass.

    Gruß
    2 Rad Vagabund

    Antworten
  4. Claudia

    Hallo ihr beiden,

    wieder ein schöner Bericht mit noch schöneren, beeindruckenden Bildern!
    Schöner Kontrast zwischen Atlanta und dem „Grand Canyon“
    Nun macht mal eure mora wieder seetüchtig, damit ihr weiter kommt und wir wieder viel zu lesen uns zu sehen bekommen 🙂
    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten
  5. Sabine Schlenk

    Hallo ihr beiden
    Mal wieder tolle Bilder und tolle Berichte und mit den „alten Kollegen „ muss man immer rechnen
    Ansonsten gab es ja reichlich Heimat. Und so real
    Wir wünschen euch jetzt eine gute Rückreise zur Mora und freuen uns wieder von euch zu lesen
    Liebe Grüße Sabine und Volker

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.