Exumas Teil 3 und Tschüss Bahamas – schön war es

01.03.2018 bis ca. 14./15.03.2018

3 Monate segelten wir durch die Bahamas und konnten nur einen Bruchteil der Gegend besuchen. Es hat uns hier sehr gut gefallen. Wir haben traumhafte Inseln gesehen, tolle Unterwasserwelten erlebt, Sundowner an einsamen Stränden mit Freunden getrunken und der Abschied von den Bahamas fällt uns wirklich schwer. Aber es ist Zeit mal wieder etwas Anderes zu sehen und zu erleben.

In den letzten 14 Tagen besuchten wir unter anderem noch Black Point auf Great Guana Cay. Die Bucht ist berühmt für ihre Wäscherei und die ausgesprochen netten Leute. Die Wäscherei ist der Treffpunkt der Segler. Da kann man natürlich Wäsche waschen für 3 US$ pro Maschine, sich die Haare schneiden lassen, Hotdogs und Kaffee mit Kuchen genießen und ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Wir beiden gönnten uns für je 4 US$ eine 8 Minuten Warmwasserdusche. Was ein Luxus… 🙂 Eine alte Dame aus dem Ort, geschätzte 100 Jahre alt, backt jeden Tag sehr leckere Koksbrote in ihrer Küche in ihrem Haus. Sie kommen dem deutschen süßen Stuten sehr nahe und werden der Bäckerin aus den Händen gerissen. Wir hatten Glück und konnten auch eins ergattern. Vom Fischer bekamen wir für kleines Geld einen „Red Snapper“, der gut in unsere Pfanne passte. Unsere Eiweiß Versorgung war erst mal gesichert. Nur eine Sache betrübte unsere Freunde ein bisschen. Wir waren ja auch hier weil der Boden vom Kühlschrank sehr deutlich zu erkennen war und wir etwas Obst, Gemüse, Käse, Milch & Joghurt einkaufen wollten. Jeden Tag erfuhren wir warum das Versorgungsschiff nicht geliefert hat aber dass es morgen doch bestimmt kommt. Nach 3 Tagen warten haben wir das Einkaufen auf George Town verschoben und uns von unseren gebunkerten Dosen und Reis ernährt. 🙁

Rudder Cay war die nächste Insel welche wir ansteuerten. Dort versenkte auf ca. 4 Meter Wassertiefe Jason deClaires Taylor im Auftrag von David Copperfield im Jahre 2011 Skulpturen in Form einer Meerjungfrau und eines Pianos in Originalgröße. Man sagt, dass die Form (besonders der Busen) der Meerjungfrau Claudia Schiffer nachgebildet worden ist. Margit und Jo von der Kyla und ich schauten mal nach wie es der Meerjungfrau so geht. Sie wurde von einem großen Barrakuda beschützt. So dass wir uns keine Sorgen machen brauchten.

Nächster Stopp war dann George Town, die Hauptstadt der Exumas. Die Einfahrt in den Conch Cut war nach 3 Tagen kräftigem Nordwind mit 3 Meter Welle von hinten und viel Strömung gegen an recht sportlich. Aber erst einmal hinter Stocking Island angekommen trauten wir unseren Augen kaum. Es lagen ca. 300 Schiffe in den Buchten der Insel. Hier treffen sich die Segler. Jeden Morgen werden auf Kanal 72 die neusten Nachrichten, Aktivitäten und An- und Verkauf von Bootszubehör mitgeteilt. Yoga und Wassergymnastik und Volleyball finden regelmäßig statt. Ende Februar / Anfang März ist Regatta Woche. Diese dauert 14 Tage und beinhaltet u.a. Beachgolf im Sand, Miss Coconut Contest, Piraten Kostümparty, Poker Nacht und vieles mehr. Und an 2 Tagen wird auch wirklich Regatta gesegelt. 🙂 Man findet am Chat&Chill Beach schnell Kontakt mit den Seglern aus aller Welt. Manch einer verbringt seine gesamte Wintersaison in George Town. Wir haben hier unseren letzten Ankerplatz von den Bahamas erreicht. Der Kühlschrank ist wieder voll, Wasser ist getankt und Propan Gas nachgefüllt. Wenn dann das Wetterfenster passt segeln wir zur ca. 650 Meilen entfernten Insel Puerto Rico.

Rockside Laundry: Wäscherei, Mini-Supermarkt, Frisör, Kaffee, Duschen – hier gibt es für jeden was

ab US$15 gibt es einen Haarschnitt

Visitenkarten aus aller Welt, und unsere hängt da jetzt auch 🙂

und so sieht es drinnen aus, da gibt es nix zu meckern!

eine kleine Höhle auf Rudder Cay

ein schöner Ausblick auf unseren Ankerplatz

The Musical, Meerjungfrau am Steinway Konzertflügel in Originalgröße

Moni auf dem Weg zum Piano

fast am Ziel kann man sich schon mal ein paar Noten ausdenken

die Wellen brechen am Riff neben dem Conch Cut, nur 100 Meter neben dem Riff sind wir mutig mit unserer mora durchgefahren

in der Bucht bekommen wir Besuch von einem neugierigem Delphin

und er führt uns zu unserem Ankerplatz 🙂

der Gewinner beim Piraten Kostüm Contest

und auch einige Seeräuberinnen waren dabei

Margit, Jessica und Moni am Wegweiser des Chat&Chill

Brotback Contest auf der mora mit Bill & Jessica

Original Bahamian Race Yacht

Blick vom Monument auf Stocking Island runter zum Ankerplatz

und ganz im Hintergrund könnt ihr die mora erkennen 🙂

Ralph und Bill beim Wandern

zum Abschluss eine junge Palme – wenn sie einmal groß ist, dann kommen wir zurück und ernten die Nüsse 🙂

2 Gedanken zu „Exumas Teil 3 und Tschüss Bahamas – schön war es

  1. Andrea

    Adieu Bahamas, welcome in einem neuen Abenteuer,
    wurde ja auch Zeit endlich eine gescheite Dusche,und wie immer schön erzählt und tolle Bilder
    Und dann die Delphine, herrlich, da möchte man gleich rein und mit denen schwimmen
    weiter so,
    ganz liebe Grüße Andrea und co

    Antworten
  2. 2 Rad Vagabund

    Hallo ihr zwei,
    ja auf Reisen kann man nicht alles haben. Warmen Dusche und vollen Kühlschrank geht wohl nicht.
    Die Inseln die ihr so anfahrt muss ich immer erst mal Googeln habe noch nie was von denen gehört scheinen aber doch bei euch Seglern bekannt zu sein nicht aber bei den Landratten sowie ich es bin.
    Wer hat den die Aufnahmen von Monika beim Tauchen gemacht ? Ist Ralph etwa hinter her getaucht ?
    Macht weiter so. Sie Berichte und die Bilder sind wie immer sehr gut.
    Gruß 2 Rad Vagabund

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.