Cayman Island

05.04.2019 bis 18.04.2019

Nachdem der Nordwind mal eine Pause gemacht hat, hieß es für uns Ankerauf und Abschied von Providencia und unserem geliebten Kolumbien. Es ging weiter Richtung Norden zu den Cayman Inseln. Bevorzugt zur östlichsten der 3 Inseln, nach Cayman Brac. In Little Cayman kann man nicht einklarieren und Grand Cayman ist, ähnlich wie Aruba, voller Kreuzfahrer aus Amerika. 🙁 Die Distanz nach Cayman Brac beträgt von Providencia 400 sm und wir rechneten uns aus in 3 Tagen dort zu sein. Nach dem Frühstück setzten wir die Segel und wir kamen mit 5 bis 6 Knoten gut voran. Bis auf die letzte Nacht auf See lief alles reibungslos aber dann wollte der Autopilot nach einem Squall nicht mehr funktionieren und der Windpilot hatte auch keine richtige Lust. So mussten wir mit der Hand steuern. Am frühen Morgen ließ der Wind nach und wir starteten für die letzten 40 sm den Motor und siehe da, unser Autopilot ist aufgewacht und steuerte uns bis zum Ziel.
Auf der Westseite von Cayman’s Brac angekommen riefen wir über Funk den Zoll und die Immigrationsbehörde an. Wir durften bei Scott Bay, West End, an einer der kostenlosen Mooringtonnen festmachen. Die Offiziellen kamen unmittelbar danach zu uns an Bord, drückten ihre Stempel in unsere Pässe, gaben uns viele Tipps und Infos zu ihrer Insel und brausten wieder davon, ohne das wir auch nur einen Cent bezahlen mussten. Nach dem teurem Einklarieren mit Agenten in Kolumbien eine Wohltat für die Bordkasse. 🙂
Das Ankern rund um die Insel ist verboten und wenn wir einen Blick ins Wasser werfen wissen wir auch warum. In über 10 Meter Wassertiefe können wir rund um uns herum die Korallenköpfe sehen. Glasklares Wasser bei Temperaturen um die 24 Grad halten mich nicht an Bord. Mit Maske und Schnorchel wird erstmal die nähere Umgebung erkundet. Der Meeresgrund ist trotz Ufernähe sehr sauber, viele Fische und natürlich jede Menge Korallen.
Mit der Crew der Incentive werden ein paar Tauchgänge organisiert. Die Tauchschule bringt uns die Flaschen direkt zum Dinghi Steg und füllt unsere eigenen Flaschen zu einem guten Preis von 10 € pro Flasche. Wir können direkt vom Boot aus Tauchen oder zu einer der umliegenden Mooringtonnen mit dem Dinghi hinfahren und dort den Tauchgang starten. Es ist fast wie in Bonair. Es gibt jede Menge Tauchspots mit und ohne Wracks, alle sind ohne Strömung und nicht zu tief (max. 25 Meter).
Aber auch über Wasser ist die Insel sehr zu empfehlen. Es ist alles sehr ruhig und beschaulich, es sind einige Touristen zum Tauchen hier und von Seglern wird die Insel kaum angefahren. An unserem  Dinghi Steg gibt es sehr saubere Toilettenhäuschen und eine Süßwasserdusche!!! Nachdem wir einen Mitarbeiter vom Wasserwerk bei seinem Dominospiel getroffen haben wissen wir auch das es Trinkwasser ist und wir unseren Tank kostenlos damit auffüllen können. Überhaupt ist diese Insel sehr sauber und gepflegt und an jeder öffentlich Badestelle findet man Süßwasserdusche und Toilettenhäuschen. Man merkt doch stark den britischen Einfluss und deshalb wird hier auch auf der falschen Straßenseite gefahren. 🙂
Nach ein paar Tagen kannte uns jeder hier und überall wurden wir freundlich gegrüßt.
Natürlich sind die Cayman’s Insel in Sachen Lebensmittel etwas teurer. Alles muss eingeflogen werden oder kommt mit dem Frachter. Das Preis-Niveau liegt zwischen Bahamas und Amerika (1 Kg Joghurt 4,50€, frische Milch 1,5 Liter etwa 4,50€). Aber dafür zahlen wir nichts fürs Einklarieren, für die Mooringtonne oder für Frischwasser für unseren Tank.
Einen Tag lang haben wir mit Rik und Sanne einen Wagen für 30€ für die obligatorische Inselrundfahrt gemietet und haben so den Rest der Insel auch noch kennen und lieben gelernt.
Am Donnerstag, den 18.4. sagt uns der Wind das es weiter gehen muss, oder wir bleiben für unbestimmte Zeit hier. Was aber auch nicht so schlimm wäre. 🙂
Der nächste Bericht kommt dann aus Kuba…

wir besuchen eine Schildkröte in ihrem Zuhause

warum schaut der nur so böse?

wer schwimmt jetzt schneller?

und noch eine Schildkröte

in der guten alten Zeit habe ich noch Kuba beschützt…

intakte Unterwasserwelt

der Bursche war sehr anhänglich

Sanne und Rick machen mal eine Pause und unser Freund drängelt sich wieder ins Bild 🙂

einfach nur schön

und noch schöner

nach dem Tauchgang ist endloses Duschen angesagt, an Bord gibt es nur eine 1,5 Liter Ration Wasser 🙁

hier treffen sich am Abend die Einheimischen zum Domino spielen

ein echtes Insel Bräu für 1,15 € die Dose

beim Abtauchen bitte die Flagge aufstellen..

dieser Baum ist für den Schatten zuständig

die beiden Palmen bereichern das Foto am Strand

ich bin ein Brown Booby

Blick nach links

Blick nach unten

Blick nach rechts

Liebe Claudia, nur für Dich!!

die etwas rauere Südküste

Kunst aus Strandgut

Blasenhaus

das wichtigste Verkehrszeichen der Insel

dieser Iguana war fast einen Meter lang

der war nur 5 cm lang

eine der vielen Höhlen, sie werden im Falle eines Hurrikan von den Menschen als natürliche Schutzräume aufgesucht – wir haben nur ein paar Fledermäuse gesehen

Mangos so weit das Auge reicht, zweimal haben wir von den Einheimischen welche geschenkt bekommen 🙂

Zeit zum Schlafen gehen…

3 thoughts on “Cayman Island

  1. Claudia

    Danke für den Leuchtturm der anderen Art ! Ich hab mich sehr gefreut!!!
    Aber auch der Badeschlappen – Baum ist sehr originell!!! Neben den vielen anderen schönen Bildern mal ganz etwas anderes 🙂
    Eine gute Überfahrt nach Kuba wünsche ich Euch – scheint ja nicht mehr ganz so weit zu sein.

    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten
  2. 2 Rad Vagabund

    Hallo ihr zwei,
    Cayman Inseln, liegt da nicht das ganze Geld was nicht versteuert werden soll ??

    Monika hat ja richtig Spass beim tauchen. Aber was machen Ralph seine Tauchkünste ?

    Ob ihr jetzt weiter fahrt oder nicht Hauptsache euch gefällt es und das es euch gut geht.

    Gruß euer
    2 Rad Vagabund

    Antworten
  3. Sabine

    Hallo Ihr Zwei, nachdem wir per Mail einige Grüße ausgetauscht hatten, habe ich heute , ich muss zugeben nach langer Zeit, wieder mal in den Blog geguckt. Tolle Zusammenfassung der Ereignisse und die Bilder werden immer besser und ausdrucksstarker. Ich sehe mich schon in ein paar Jahren bei einem langen Dia-Abend, sowie früher, nur viel viel spannender, Viel Spaß in Kuba und versprochen, bis bald lg Sabine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.