Goodbye Brunswick

Nach unserem Roadtrip-Kurzurlaub begann für uns der Arbeitsalltag. Auch wenn es uns hier in der Brunswick Landing Marina gut gefallen hat, wollen wir mal wieder was Anderes sehen und vor allen Dingen mal wieder segeln. Wie immer vor einer neuen Saison müssen noch einige Reparaturen und Verschönerungen an unserer mora vorgenommen werden. Ralph schliff endlich die Cockpitbank ab und erneuerte die Teak Pfropfen. Dies wollte er schon in Teneriffa erledigen. 🙁 Wir bestellten ein Bimini (Sonnendach im Cockpit), weil wir das Provisorium satt hatten und für die Bahamas unbedingt einen guten Sonnenschutz brauchen. Der Windmesser musste leider auch ausgetauscht werden. Bei einen Instrumentencheck stellten wir fest dass der alte Windmesser aus irgendwelchen Gründen seinen Geist aufgegeben hat. Gott sei Dank hat Ahti, ein Finne vom Steg gegenüber, ein Ersatzteil das er uns preiswert verkaufte. Voraussetzung war, dass Ralph auf Athi´s Mast hochklettert und ihn dort abmontiert. Um zu testen ob er auch wirklich funktioniert kletterte Ralph dann auf unseren Mast um ihn anzuschließen und sieh da er funktionierte. Außerdem mussten wir uns wieder in großem Maße verproviantieren denn unsere Bilgen sind im Laufe der Zeit ziemlich leer geworden. Auf den Bahamas ist alles unglaublich teuer, noch teurer als auf den Jungfraueninseln. Jo und Margit hatten noch ihr Mietauto und so konnten wir mit ihrer Hilfe die ganzen Einkäufe erledigen. Meine Begeisterung beim Einkaufen hielt sich wie immer in Grenzen.

Zwischendurch gab es noch Halloween zu feiern. Die Marina spendierte Pizza und alle sollten sich verkleiden. Mangels Kostümen an Bord mussten wir uns was einfallen lassen und ein bisschen improvisieren. Es wurde wie immer ein netter Abend mit lustigen Getränken die mit Trockeneisstücken aufgefüllt wurden und so einen überquellenden Schaum bildeten. Wir machten mit der Kyla einen BBQ-Abend, fuhren noch mal nach St. Simons zum Benny´s und besuchten bei angenehmeren Temperaturen ein weiteres mal Savannah bevor wir das Mietauto abgeben mussten.

Durch die lange Zeit die wir hier verbrachten, haben sich viele nette Freundschaften gebildet. Dave und Mary, zwei liebenswerte Amerikaner, die sich nicht vorstellen konnten, das ich noch nie in meinem Leben eine richtige Waffe gesehen, geschweige eine in der Hand gehabt habe, luden uns ein mit ihnen zu einer Shooting-Ranch zu fahren. Dave hatte als Amerikaner natürlich seine eigenen Pistolen dabei. Diese Schießhallen gibt es in Amerika wie bei uns die Pommesbuden. Man geht rein, gibt seinen Personalausweis oder Führerschein ab, kann sich bei Bedarf eine Waffe ausleihen, eine Zielscheibe aussuchen und geht an den Schießstand. Vor dem eigentlichen Schießen gab uns Dave eine Sicherheitseinweisung und rief uns ins Gedächtnis das die Waffe ein tödliches Instrument ist. Ich hätte nie gedacht, dass das Entsichern der Pistole für mich sehr schwer war, der Knall unglaublich laut ist und ich die Zielscheibe treffe. Ralph stellt sich natürlich hin und ballert drauf los als hätte er nie was anderes gemacht. Für uns Deutsche ist diese Waffenaffinität sehr suspekt. Man kann hier in jeden größeren Supermarkt Waffen jeglicher Art kaufen. Mittlerweile verstehen wir auch, warum trotz der vielen Toten, keine Gesetzesänderung vorgenommen wird. Das ist halt Amerika.

Vor der nächsten Saison wollen wir unser Schiff nochmal aus dem Wasser holen um das Unterwasserschiff neu mit Antifouling zu streichen. Dies verhindert den Bewuchs mit Algen und Muscheln. Der Propeller muss gründlich vom Bewuchs gesäubert werden, die Anode sollte bei dieser Gelegenheit ausgetauscht werden und eine neue Politur kann unser Schiff auch mal wieder vertragen. Nach großer Recherche fanden wir eine Werft bei St. Mary, ca. 40 sm südlich von Brunswick bei der wir diese Sachen selber ausführen können. Der Termin zum Ablegen stand jetzt fest. Leider mussten wir vorher noch einen Taucher organisieren, der uns den Propeller schon mal vorab vom größten Bewuchs befreit, denn wir wären nicht vorwärts gekommen. In das dunkle, nicht gerade saubere Wasser der Marina wollte ich nicht reingehen und so mussten wir für den Taucher 75 US$ bezahlen. Nicht schlecht für 10 Minuten Arbeit.

Unser Abreisetag fiel ausgerechnet auf Thanksgiving, den 23.11. und so konnten wir das große Fest der Amerikaner leider nicht miterleben. Vielleicht nächstes Mal. Der Himmel weinte als wir nach 5 Monaten Brunswick verlassen haben. Es war eine schöne Zeit. Die Marina können wir mit gutem Gewissen als Liegeplatz während der Sommermonate (=Hurricansaison) weiterempfehlen.

Draußen auf dem Atlantik empfing uns eine heftige Brise mit 25 kn aus NE und wenn der Regen nicht gewesen wäre, hätte es ein schöner Segeltag werden können. Ralph wurde es nach so langer Zeit als Landratte sogar etwas mulmig in der Magengegend aber mir ging es gut und so segelten wir etwas ruppig Richtung Süden. Wir machten am Nachmittag an einer Boje bei Fernandina Beach fest. Nach einer heißen Nudelsuppe legten wir uns früh ins Bett. Morgens um 11 Uhr sollten wir am Kran sein und Ralph war schon ganz aufgeregt.

 

Vom Kranen und der Werftzeit berichten wir im nächsten Blog. Aber schon mal vorweg erzählt: das Kranen hat gut geklappt. 🙂  🙂  🙂

verwittertes, altes Teak im Cockpit

neu geschliffen und versiegelt – so gefällt das der Skipperin

unser neues Bimini

Mary und Dave informieren uns über die schönsten Plätze auf den Bahamas

Ralph in luftiger Höhe

der klägliche Rest an Lebensmitteln auf unserem Schiff

Halloween mit Margit und Jo

Savanna

Candy Maschine aus Opas Zeiten

Leuchtturm für Claudi 🙂

Atlantik

große Auswahl für jeden Geldbeutel

zuerst werden die Magazine geladen

Dave und Mary

zielsicherer Ossi am Abzug

wackeln nun die Knie oder die Pistole am meisten..?

unsere Gängster sind erlegt!

Lee der Taucher – da wo es uns zu dreckig ist verdient er gutes Geld mit seiner Arbeit

3 Gedanken zu „Goodbye Brunswick

  1. Claudia

    Hallo Ihr beiden,

    schön wieder von Euch zu lesen – wie immer schöne Bilder und ein schöner Bericht! Danke für den Leuchtturm! Und was man in USA so alles erlebt…selbst schießen
    Und Ralph hat ja tolle Arbeit geleistet – sowohl im Cockpit als auch am Mast!
    Ich hoffe, das ihr bald alles erledigt habt und es dann endlich so richtig wieder los geht!
    Liebe Grüße aus der weihnachtlichen Heimat!
    Claudia

    Antworten
  2. Andrea Drothen

    Hallöchen ihr zwei
    So langsam wird die Mora startklar gemacht und dann geht’s weiter in die Sonne und dann freuen wir uns wieder auf so schöne Geschichten und Bilder, beim Schießen macht Ihr ja eine gute Figur, und dann erstmal Ralph auf dem Mast , Respekt
    Ganz viel Freude und eine schöne Adventszeit , wir trinken einen Glühwein für euch mit
    Liebe Grüße Andrea und Co
    PS: Meine Mutter dankt für die Karte

    Antworten
  3. 2 Rad Vagabund

    Hallo ihr zwei,
    willkommen im Wilden Westen .
    Auch ja ein bisschen arbeit hat noch niemanden geschadet.
    Macht die Mora mal wieder schön.
    Wir trinken hier ein Glühwein auf euch. Bei euch ist es ja viel zu warm dafür.
    Euch weiterhin viel spass.

    Gruß
    2 Rad Vagabund

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.