Santa Marta und Minca

21.12.2018 bis 03.01.2019

Am 17.12.18 gegen Mittag hieß es für uns Anker auf vor der Insel Aruba. Die vor uns liegenden ca. 280 sm segelten wir in 2 Etappen. Bei gutem Wind erreichten wir nach 146 sm, für die wir 25 Stunden brauchten, die Ankerbucht „Capo de la Vela“  und ließen den Anker zum ersten Mal in Kolumbien, Südamerika fallen. Eigentlich wollten wir mit dem Dinghi an Land aber der Wind war so stark das wir an Bord blieben und uns von der Nachtfahrt erholten. Gegen 15 Uhr erhielten wir Besuch von der Kolumbianischen Küstenwache. Da wir noch nicht einklariert waren, bekamen wir ein schlechtes Gewissen. Aber alles kein Problem. Sie wollten nur wissen ob alles in Ordnung ist, ob wir zur „Suzie Too Rallye“ gehörten, was unser nächstes Ziel ist und zum Schluss wollten sie noch eine Liste über die hier vor Anker liegenden Boote haben, die zur Rallye gehören. Das alles auf spanisch denn die Küstenwache sprach natürlich kein Englisch. Sie waren außerordentlich freundlich und sie waren extra zu unserem Schutz abkommandiert worden.
Am übernächsten Tag ging es wieder Anker auf für die restlichen ca. 140 sm. Wir starteten gegen halb 8 Uhr, denn das Cabo de la Aguja bei Santa Marta sollte Vormittags umrundet werden. Gegen Abend erreicht hier der Fallwind aus der Sierra Nevada de Santa Marta gern mal 45 Knoten. 🙁 Am 21.12. erreichten wir die Stadt und kurz vor der großen Hafenbucht begleiteten uns zur Begrüßung ein paar Delfine.
Am Steg wurden wir von einigen Booten unserer Gruppe empfangen. Alle Rallye-Teilnehmer erhielten eine Einladung der Marina zu einer Welcome Party mit Essen und Trinken. Toller Empfang. Einklarieren konnten wir am nächsten Tag ganz bequem in der Marina, sodass wir uns um nichts kümmern mussten.
Santa Marta ist eine quirlige Stadt mit kolumbianischen Preisniveau (also günstig für uns Europäer). Überall gab es wieder unseren geliebten „Jugo“ und Bier für umgerechnet 1,50 € in den umliegenden Kneipen. Wir sind fast nur auswärts Essen gegangen. Gute Qualität zu kleinen Preisen. Es gab eine nette Altstadt und Abends wurde die Kathedrale mit einer tollen Licht- und Musikshow angestrahlt. Die gesamte Stadt war natürlich für Weihnachten festlich geschmückt.
Zwischen Weihnachten und Neujahr unternahmen wir noch einen Ausflug in das Dorf Minca, was in der Sierra Nevada liegt. Mittlerweile ist es dort friedlich aber vor ein paar Jahren, fanden dort noch Gefechte mit der FARC und den Paramilitärs statt. Minca hat uns persönlich nicht so gut gefallen, was aber einfach daran liegt, dass wir schon so viel gesehen haben. Bemerkenswert war, dass die Kaffeeplantage La Victoria seit 3 Generationen unter deutscher Führung betrieben wird und seit 4 Jahren auch eine kleine Brauerei unter Bayrischer Leitung beherbergt. An einer kleinen, netten Erfrischungsstation am Wegesrand, von Auswanderer aus Berlin betrieben, kauften wir noch selbstgemachte Marmelade und tranken guten Kaffee.
Am Donnerstag, den 3.1.19 verließen wir die Marina, aber nicht ohne am Vortag noch eine Abschiedsparty mit Livemusik inklusive Essen und Trinken von der Marina spendiert zu bekommen.
Das nächste Ziel heißt Cartagena wo wir in der großen Bucht vor Anker liegen. Aber darin lest ihr mehr im nächsten Blog, auf den ihr diesmal bestimmt nicht so lange warten müsst.

 

p.s. Bilder gibt es nur von Minca, in Santa Marta haben wir dummerweise die Kamera meistens auf dem Boot vergessen…

Wanderung nach Minca, von der Küste an geht es stetig bergauf. wer will kann bis auf knapp 6000 Meter hinauf wandern

riesige Bambus Wälder säumen den Wegesrand

erste Stärkung in der Kaffee Farm bei Jugo und Schokokuchen

passend zur Jahreszeit; Weihnachtsstern in XXL

Kaffeesack

Micro Kaffee, im Besitz von Auswanderern aus Berlin

immer wieder schön

Sylvester wird gegrillt… 🙂

auf dem Weg nach Cartagena

Ein Gedanke zu „Santa Marta und Minca

  1. 2 Rad Vagabund

    Hallo zusammen,
    also Sylvester Grillen bei Sonnenschein das würde mir auch gefallen.
    Ansonsten scheint es euch ja richtig gut zu gehen.
    Euch weiterhin viel Spass bei der Rally.
    Euer
    2 Rad Vagabund

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.