Bermuda

07.06.2019 bis 16.06.2019

Das Ankerfeld von St. Georges, Bermudas war gut besucht. Weil unser Außenbordmotor nicht der schnellste ist, verlegten wir uns nach dem Einklarieren am Custom Steg in die Nähe vom Dinghi Dock vor Anker. Am nächsten Tag erkundeten wir das nähere Umfeld und der erste Eindruck von St. Georges war überaus positiv. Zu einem ist das Anlegen mit dem Beiboot umsonst, was nicht überall der Fall ist und das Dock war auch in einem guten Zustand.  Ein paar Schritte weiter gelangten wir auf dem Rathausplatz mit einem guten WiFi-Empfang, gemütlichen Bänken und Blumenkübeln ringsum und alten sehr gepflegten Häusern. Nirgendwo liegt Müll rum und wirklich alles ist sehr sauber.

St. Georges war die ehemalige Hauptstadt der Bermudas und lebt heute vom Tourismus. Es gibt viele exquisite Schmuckläden, viele Restaurants und eine kleine Shoppingmeile. Der einfache Segler aber holt sich sein Bier im Supermarkt, das Sixpack für 8,50$ und trifft sich auf dem Rathausplatz. Die Restaurantpreise kann sich keiner leisten. Ein einfaches Essen ( Burger) mit Getränken kann schnell 30 $ pro Person kosten. Ein Bier gibt es für 10$. 🙁 So kam es, dass wir mit der Crew der Mila am Sonntag auf einer kleinen Insel innerhalb der großen Bucht zum Grillen gefahren sind. Dort gab es einen Grillplatz, das Holz suchten wir uns auf der Insel und ein Grillfeuer war schnell entfacht. Das Fleisch kauften wir im Supermarkt, was zwar auch nicht günstig war, aber der gemütliche Abend war unbezahlbar.

Das Erkunden von St. Georges und Umgebung kann man problemlos zu Fuß erledigen. Es gibt Hinweisschilder zu allen in der Nähe befindlichen Attraktivitäten. In der Hauptsache alte Forts mit großen Kanonen, schöne kleine Strände und kleine Sträßchen. Alles ist sehr grün und mit vielen Blumen bewachsen. Außerdem gibt eine stillgelegte Bahntrasse auf der man wunderschön spazieren kann.

Für die weitere Umgebung und um mal in die Hauptstadt Hamilton zu gelangen kann man sich für 19$ ein Tagesticket kaufen und mit allen Bussen und Fähren den ganzen Tag auf der Insel Hin-und Herfahren. Das haben wir gemacht und es lohnt sich auf jeden Fall. Bermuda ist eine wunderbare Insel, sehr teuer zwar aber auf jeden Fall sehenswert.

Die große Bucht vor St. George liegt sehr ruhig, kein Schwell, das Wasser ist sauber wenn auch ein bisschen trüb. Aber man merkt, das wir weiter im Norden sind, das Wasser hat nur noch 22 Grad und die Temperaturen am Abend sind auch nur noch bei ca. 25 Grad. Auf dem gleichen Breitengrad wie Bermuda liegt in Europa Madeira. Langsam müssen wir uns wieder an die Kälte gewöhnen. Doch bevor es für uns ganz bitter wird geht es morgen an die Süd West Küste der Inseln um noch einmal mit Schildkröten zu Schwimmen und am Dienstag morgen wird schnell noch steuerfrei Getankt. Bei einer Abnahme von 950 Litern und mehr kommt der Tankwagen nach St. Georges an die Pier gefahren. Bei Mindermengen muss man mit dem Schiff  zu den Dock Yards im Süden fahren und kann dann mit der Steuerbefreiung vom Custom Office den Diesel zu unglaublich günstigen 66 Cent pro Liter Tanken. Ohne diesen Vorteil kostet der Liter 1,92 US$. Ein ganz besonderer Dank für diesen Tip geht an die Crew der Salmon! 🙂

Wie immer warten wir auf ein passendes Windfenster um weiter zu kommen. Der nächste lange Schlag von ca. 1.800 sm geht zu den Azoren und dort ist es für uns bitterkalt. 🙁 Am Dienstag den 18.6. sollte es losgehen. Die Reisedauer planen wir mit 2,5 bis 3 Wochen. Je nach Lage und Ausdehnung des Azorenhochs.

Wir werden von unterwegs per Satellitentelefon ein paar Zeilen über unseren Standort und die neuesten Ereignissen berichten.

Ankerfeld vor St. Georges

unsere mora mittendrin 🙂

pastellfarbene Häuser säumen die Strassen und Plätze von St. Georges

überall ist es sehr Sauber

es scheint als ob bei der Baugenehmigung die Farbe mitbestimmt wird, damit ein harmonisches Stadtbild entsteht. 🙂

die Grünflächen sind bestens gepflegt

die Dächer sind wegen der Hurrikan Gefahr alle verputzt, weis gestrichen und haben ein System zum Auffangen des Niederschlages, auf den Bermudas gibt es keine Flüsse und so wird jeder Tropfen Wasser gesammelt

traumhafte angelegte englische Gärten vor den Häusern

die Insel ist übersät mit öffentlichen Parkanlagen. und ALLE sind in einem Super Zustand und ohne einen Schnipsel Müll

die Stadthalle von St. Georges

Im Inneren der Stadthalle kann man die Einrichtung bewundern und sich in ein Besucher Buch eintragen

das Leben auf den Bermudas ist nicht billig! 750 Gramm Pasta von der heißen Theke im Supermarkt kosten 15 US$, da wird der Hunger ganz klein und eine Portion reicht locker für zwei 🙂

Kathedrale in der Hauptstadt Hamilton

Bermuda ist von unzähligen Felsen und dem nördlichsten Korallen Riff der Welt umgeben, ein natürlicher Schutzwall der Extra Klasse

die Engländer haben zusätzlich noch dutzende Forts zum Schutz der Inseln errichtet

Fort St. Catherine vom Wasser aus

Kanone im Fort Alexandra

diese Kanonen beschützen den Town Cut, die Einfahrt zur Ankerbucht vor St. Georges

und hier kann man wie Münchhausen auf der Kanonenkugel reiten oder die Reise zum Mond antreten… 🙂

da wir schon länger keine Leuchttürme mehr im Blog hatten kommt hier St. Davids Lighthouse

und hier Gibbs Hill Lighthouse

das ist die über 2 Meter hohe Fresnel Linse im Inneren von Gibbs Hill Lighthouse

gebaut im Jahr 1846 und heute noch immer im Dienst der Seefahrt aktiv

das Ausblick von Gibbs Hill erinnert ein bisschen an die schwedischen Schären

die Bermudas sind erstaunlich dicht besiedelt, die Gegend scheint allgemein beliebt zu sein 🙂

Anzeige am Turm der Stadthalle von Hamilton; wer braucht schon eine Uhrzeit wenn er weiß von wo der Wind weht!

3 Gedanken zu „Bermuda

  1. Andrea Drothen

    Hallöchen ihr zwei
    Wieder sehr schön beschrieben und dann die tollen Bilder dazu, und an die Temperaturen gewöhnt ihr euch bestimmt auch, weiterhin gute Fahrt und passt gut auf euch auf.
    Liebe Grüße Andrea und co

    Antworten
  2. Rainer Schillinger

    Hallo,

    da steht ja bald wieder ein längerer Schlag an. Sicherlich werden eure Seglerherzen sich freuen. Vielen Dank für den Beitrag und einen schönen sailing trip.

    Liebe Grüße
    Rainer

    Antworten
  3. Claudia

    WOW – tolle Bilder, tolle Eindrücke, toller Bericht!
    Der Leuchttum ist ja der Hammer und das ihr so ein tolles Bild von der Linse machen konntet!

    Ich wünsche euch eine gute Überfahrt zu den Azoren – kommt gut wieder Richtung Europa!

    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.