Die Atacama Wüste

05.09. bis 08.09.2018

Nach einer etwas holprigen Busfahrt von Arequipa sind wir am frühen Morgen des 05. September in San Pedro de Atacama in Chile angekommen. Bereits die ersten Schritte durch die staubigen Straßen des kleinen Ortes lassen uns erahnen dass es hier schon länger keinen Regen gegeben hat. Und genau dies ist auch der Grund unserer Reise in die Atacama Wüste. Sie erstreckt sich über 1200 km von Tacna in Süd Peru bis Copiapo in Chile, immer entlang der Anden. Mit einem Niederschlag von zum Teil unter 0,1 mm pro Quadratmeter im Jahr (das sind 0,1 Liter) gilt diese Wüste als die trockenste der Welt. Es gibt Gegenden wo es seit mehreren Jahrzehnten nicht geregnet hat. Und was genau wollen wir nun hier? Uns zieht es der beeindruckenden Landschaft wegen sowie zum Sterne gucken an diesen abgelegenen Fleck. Wir buchen wir bei einem örtlichen Reiseveranstalter zwei Touren. Zuerst eine Astronomie Tour von 21:00 bis 23:00 Uhr. Aufgrund der extremen Trockenheit bietet sich die Wüste regelrecht zum Sterne beobachten an. An etwa 340 Tagen im Jahr ist nicht einmal eine Wolke am Himmel zu sehen. Es gibt kaum größere Städte in der Umgebung von welchen Fremdlicht die Luft verschmutzten kann. Auf einer Höhe von etwa 2500 Metern ist man der Stratosphäre schon etwas näher. Die Luftfeuchtigkeit beträgt zum Teil nur 5%. Zu guter letzt waren wir auch noch einen Tag vor Neumond hier. Besser kann man es kaum treffen. Am Anfang unserer Tour sind wir ca. 10 Minuten mit einem Kleinbus von San Pedro weggefahren. Beim Aussteigen sahen wir schon kaum noch die Hand vor den Augen. Dann hat unsere Gruppe im Halbkreis in Liegestühlen Platz genommen und bereits mit dem erstem Blick in den Nachthimmel waren wir von dem Anblick regelrecht verzaubert. Unser Guide erklärte uns zuerst die Besonderheiten der Wüste und dann zeigte er uns einige Planeten sowie Sternbilder am Himmel. Hier konnten wir nun auch das berühmte Kreuz des Südens zum ersten Mal bewundern. Außerdem waren wir natürlich beeindruckt von der Milchstraße. So intensiv und klar haben wir sie selbst auf dem Atlantik nicht zu Gesicht bekommen. Nach einer Pause zum Aufwärmen mit Kaffee, Kakao, Knabbereien und Chilenischem Wein begann der zweite Teil des Abends. Wir konnten durch insgesamt 5 Teleskope verschiedene Sterne, Sternen Nebel sowie verschiedene Planeten betrachten. Alles in allem ein unvergessliches Erlebnis. Und so träumten wir anschließend in unserem Hostel von einem Flug durch das Universum. Leider hatte dieser Traum dann um kurz vor 6 Uhr ein jähes Ende. Um 7 Uhr begann unser nächstes Abenteuer. Diesmal ging es mit einem kleinen Bus auf eine Tagestour zu Salzseen, Gletschern und ins Hochplateaus der Anden. Wir besuchten den Salar de Atacama. Ein Salzsumpf mit einer Ausdehnung von 90 km mal 35 km. Dort konnten wir neben der gigantischen Landschaft auch noch die hier vorkommenden Flamingos bewundern. Sie ernähren sich von den, an den hohen Salzgehalt angepassten, Schalentieren im Sumpf. Das beeindruckendste ist aber, dass das Wasser im Sumpf nur das Schmelzwasser von den Gipfeln der Anden ist. Die Berge fangen sämtliche Wolken aus Osten ab und der Niederschlag fällt in Form von Schnee auf den Gipfeln. Das Schmelzwasser fliest dann, zum Teil unterirdisch, in den Sumpf bzw. in die umliegenden Oasen in die Wüste. Tolle Natur! Weiter ging unsere Fahrt vorbei an einigen Vulkanen. Chile liegt auf dem pazifischen Feuerring und in ganz Chile gibt es über 2000 Vulkane. Eine ganze Reihe sind noch heute aktiv. Entlang der zum Teil schneebedeckten Gipfel ging es weiter. Wir fuhren als nächstes zu den Piedras Rojas (rote Felsen). Nach einer Pause zum Mittagessen erreichten wir die Laguna Miscanti. Ein gut 13 km² großer Salzsee auf 4140 Meter Höhe. Bei strahlendem Sonnenschein betrachteten wir den See wobei wir zum Teil mit den Schuhen im Schnee standen. Von da ging unsere Fahrt über den kleinen Ort Toconao zurück nach San Pedro de Atacama. Eine Tour über 9 Stunden und ein voller Erfolg. Wären wir noch einen Tag länger geblieben hätten wir außerdem Zeit für das Valle de la Luna gehabt. Ein Tal in der Wüste, welches den Gegebenheiten auf dem Mond so nahe kommt, dass schon die NASA ihre Mondfähren hier getestet hat. Wir konnten den Eingang zum Mondtal leider nur kurz während der Busfahrt nach San Pedro bewundern. Am Morgen des 8. September starteten wir mit dem Bus nach Argentinien. Davon später mehr. Jetzt gibt es noch ein paar Bilder aus der Atacama Wüste.

Die staubigen Straßen der 4000 Seelen Gemeinde San Pedro de Atacama

Flamingos im Salar de Atacama

mit Staub überzogenes Salz im Salar de Atacama

Moni in Chile

und der Ralph war auch in Chile

Frühstück im Salar de Atacama

Selfie im Bus durch die Wüste

Moni inmitten der roten Felsen von Piedras rojas

Porträt mit Vulkan

Mirador vor den Anden

Blick auf die Laguna Miscanti

vom Winde verwehter Schnee

und noch mehr Schnee

Auf 4140 Metern ist es ganz schön frisch

Posen mit Vulkan

der Verkehr hält sich in Grenzen, da kann man auch mal für einen Fotostopp pausieren!

2 Gedanken zu „Die Atacama Wüste

  1. Eike

    Hallo ihr Weltenbummler,
    mit Spannung verfolge ich eure Beiträge. Interessante Orte und Landschaften und dank der ausführlichen Beschreibungen ist die Reise gut nachvollziehbar. Man kann schon neidisch werden, zumindest wenn ich an den Wecker morgen früh denke. Ich freue mich für euch, dass alles so gut klappt und es noch keine besonderen Vorkommnisse gab. Ich freue mich aber auch auf ein Wiedersehen in irgendeinem europäischern Hafen.
    Liebe Grüße Eike

    Antworten
  2. 2 Rad Vagabund

    Hallo ihr zwei,
    Seefahrer am Trockensten fleck der Erde .
    Den Sternenhimmel dort werde ich mir auch mal ansehen .
    Ansonst behalte ich euch im Auge und merke mir die schönen Orte die ihr so anfahrt.
    Weiterhin viel spass
    euer
    2 Rad Vagabund

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.