in Brunswick angekommen

Nach einem sehr angenehmen Flug landeten wir am Dienstag den 03.10. gegen 17:00 Uhr pünktlich in Miami. Als Erstes galt es, die „Schmuggelware“ Lebkuchen, Pflaumenmus, Salami, Haribo und jede Menge Ersatzteile für mora, am amerikanischem Zoll vorbei ins Land einzuführen. Dies gelang erstaunlich gut und so konnten wir auch gleich unseren Leihwagen übernehmen. Die erste Fahrt führte uns zum vorab gebuchten Hotel nach Boca Raton. Wir hatten mit dem SpringHill Suites in Boca Raton eine gute Wahl getroffen. Es gab, für amerikanische Verhältnisse, ein tolles Frühstück und ein paar Snacks und Obst für unterwegs waren auch noch drin. So gestärkt nahmen wir unseren 2. Anlauf zum Besuch des Space Center bei Kap Canaverel in Angriff. Kurz erklärt: Die annehmbaren Hotels in der näheren Umgebung waren uns mit US$ 140.00 pro Nacht zu teuer, zumal der Eintritt ins Space Center noch einmal US$ 120.00 kostet. Wir haben Cap Canaveral jetzt auf die Rückfahrt mit dem Boot verschoben. Dann können wir uns wenigstens die Hotelkosten sparen. So fuhren wir direkt zur mora und waren am Mittwochabend zurück in unserem zu Hause.

Die getroffenen Vorkehrungen bezüglich Schimmelbildung haben sich bewährt. Kein Schimmel an Bord und kein unangenehmer Geruch. Bis auf ein paar zu lackierende Stellen im Holz am Niedergang hat unsere mora den Sommer gut überstanden. Und wie bereits berichtet sind durch den Hurrican Irma keine Schäden zu vermelden.

Wir richteten uns wieder häuslich ein und genießen zusammen mit den Milliarden von Mücken das soziale Leben in der Brunswick Landing Marina. Langsam trudelten die Segler aus aller Herren Länder wieder ein und so gab es ein tolles Wiedersehen. Zu unserer großen Freude trafen wir auch Terry und Annett wieder. Die beiden haben im Juli ihr Schiff verkauft und fahren nun mit einem Wohnmobil kreuz und quer durch Amerika.

Wir feierten unser Wiedersehen auf St. Simon Island. In der Benny – Bar auf St. Simon gibt es jeden Donnerstag freies Essen und Livemusik. Einzige Bedingung: man muss was trinken. Was für ein Ärger 🙂  Wer jetzt denkt, dafür sind die Getränke teuer, hat sich getäuscht. Zwei Bier und eine Cola gibt es für schlappe US$ 10.00. Das Essen ist lecker, es gibt genug für Alle. Die Musik stammt aus den frühen 70igern. Die meisten aus dem Publikum sind recht textsicher. 🙂 Da fahren wir bestimmt noch einmal hin.

Ab Sonntag starten wir zu einer ausgedehnten Rundreise durch Georgia mit Abstecher nach Süd Carolina, Tennessee und Alabama. Wir werden von Unterwegs berichten. In der letzten Novemberwoche werden wir dann das Schiff aus dem Wasser nehmen, ein neues Antifouling auftragen, den Rumpf polieren und die Anode wechseln. Eine Werft in Jacksonville ist dafür schon gefunden. Und dann geht es endlich Richtung Bahamas. Wenn alles nach Plan läuft feiern wir Ralph’s Geburtstag auf einer der vielen Inseln in türkis blauem Wasser mit leckeren Kaltgetränken. 🙂

5 Gedanken zu „in Brunswick angekommen

  1. Barbara Weck

    Ich freue mich, zu lesen, dass Ihr gut wieder gelandet seid, und dass der MORA nichts passiert ist. Wäre toll, wenn das bis zum Ende der Hurrican Saison auch so bleiben würde, dafür drücke ich ganz fest die Daumen. Passt gut auf Euch auf während Eurer „Landratten Tour“ und schickt wieder viele tolle Bilder.
    Liebe Grüße
    Babsi

    Antworten
  2. Claudia

    Schön zu lesen, das alles in Ordnung ist und es nun mal erst auf dem Landweg weitergeht…auch dort gibt es bestimmt Spannendes und Interessantes zu erleben und zu berichten…wir sind alle schon sehr neugierig!
    Viel Spaß dabei und bis bald
    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten
  3. 2 Rad Vagabund

    Da werde die Seebären zu Landratten 🙂 . So kann man aber auch viel erleben.
    Aber schön zu hören das alles im grünen bereich ist.
    Euch weiterhin viel spass und gutes gelingen.

    Gruß
    2 Rad Vagabund

    Antworten
  4. Andrea Drothen

    Wieder daheim,hört sich gut an, jetzt freuen wir uns wieder auf schöne Geschichten und supertolle Bilder, und Hauptsache alles ist heil geblieben,
    bis dahin alles Gute
    Andrea und Co

    Antworten
  5. Brigitte Lindenberg

    Hallo Ihr Beiden, es war schön, Euch kennengelernt zu haben und der Bilderabend war
    interessant und man bekommt Fernweh, wenn man das alles sieht. Wir beneiden Euch,
    obwohl vieles sicher nicht so leicht ist wie es aussieht.
    Wir wünschen Euch weiterhin gute Reise ob zu Land oder auf dem Wasser und dass Ihr
    gesund bleibt.
    Liebe Grüße und alles Gute
    Brigitte und Werner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.